Omnia Vincit Amor



Sternenseele IV
(188 Texte)




Du und ich

Miteinander ankommen,
ineinander ankommen,

untrennbar ankommen,
unteilbar ankommen

und da bleiben,
wo wir ankommen

über alle Hindernisse,
über alle Probleme hinweg.

Nur du und ich.




Sternenlust

Wir lieben das Meer,
weil sich das Himmelblau
der Wolken in ihm spiegelt.

Wir lieben den Mond,
weil sich das Lebenslicht
der Sonne in ihm spiegelt.

Wir lieben die Sterne,
weil sich das Funkeln
der Liebe in ihnen spiegelt,

denn jedes liebende Herz trägt einen Stern.


Die Amsel

.. singt immer ihr Lied für dich,
wie du es auch aufnimmst,
es ist immer authentisch.

Manchmal braucht sie Zeit,
manchmal bleibt sie stumm,
manchmal singt sie verkehrt.

Manchmal findet sie den Ton
im lieblichen Gesang von Liebe,
der unvergängliche Töne schenkt.

Irgendwann wirst du die Laute
nicht mehr hören wollen,
der Amsel überdrüssig.

Davor habe ich Angst.




Milky Way

Wir sollten wieder
auf den Mond hören.

Wir sollten wieder
zu den Sternen fliegen.

Wir sollten wieder
auf der Milchstraße dinieren.

Wir sollten wieder
dem Universum folgen.

Wir sollten wieder
zurück zum Anfang finden:

Zu uns.




Schlaflos

.. bin auch ich in der Nacht,
weil mich so viel bewegt
und für sich einnimmt.

Das ist ein veritabler Fluch,
denn allein der Schlaf
schenkt uns Träume.

Ins Reich der reichen Traumwelt
möcht ich gern wieder fallen,
möcht ich zurück kehren

mit dir zusammen.




Tausend Gedichteseiten

.. hab ich im Internet gelesen
und nur eine dann mal gefunden,
die meine Gedichte wirklich toppt.

Ihren Namen hab ich vergessen,
ich denke sie nennt sich Ariane
oder so ähnlich in der Art.

Sie nennt sich auch Mondseele
oder so ähnlich, fehlt mir
leider die Erinnerung.

Wer kann mir da helfen?




Pluviophil

Wie schön sind diese Regentage,
die Luft und Seele reinigen.

Wie lieb ich doch den Tanz im Regen,
den Sprung durch kleine Pfützen.

Wie genieß dann ich das sanfte Trommeln
der Regentropfen an mein Fenster.

Wie goutier dann ich den reinen Sauerstoff,
von Wolkenwasser in die Luft gesetzt.

Wie mummel dann zu Hause ich mich ein,
wenn unsre Welt vergeht in Wasser.

Wie öffnet sich dann meine Künstlerseele
und schreibt für dich dieses Poem.

Auch wenn ich weiß, du siehst es anders,
doch meine Neigung akzeptierst.

Die schwülen Hitzetage kommen sowieso,
wo du dir Regen sehnlich wünscht.

Da führt kein Weg vorbei.




Empathie kann man lernen

Manchmal muss man sich erst verirren,
um den wahren Weg zu erkennen.

Manchmal muss man erst am Boden liegen,
um Respekt vor dem Leben zu lernen.

Manchmal muss man erst selbst
eins auf die Nase bekommen,

um zu wissen, wie verletzlich andere sind.




Frühling

Wie ist die Welt jetzt wieder bunt und warm.
Blumen wachsen auf dem Rasen vor dem Haus.
Die einsame Seele atmet ein und aus.

Vogelgesang überall und man fühlt sich
wie im kleinen Paradies, im kleinen Himmel
und trotzdem wird es wieder Nacht,

kommt die Dunkelheit und Träume
ergreifen den im Bett ruhend Schlafenden,
der nichts weiß von deiner Herkunft.

Doch sieht er mit seinem inneren Auge,
dass du von hohem alten Adel sein musst,
deine Anmut, deine Güte verraten es.

Deine Seele ists, die mich bezaubert,
dein Geist, der mich immer stark beflügelt,
deine Worte, die mir Demut zeugen,

dein Herz, das mir Liebe schenkt.




Ein weißes Blatt

.. sieht anders aus
und ich bewundere
wahrhaft die Eloquenz,

die deine Sprachlosigkeit
in wohlgesetzte Worte fasst,
geschrieben als Kurzgedicht

an deine Muse,
die deinem Charme
wohl nicht auf Dauer

widerstehen kann.




Gemeinsame Gedanken

.. sind wie junge Bäume,
die nah zusammen stehen,
ihre Stämme eng umschlingen

sich gegenseitig stützen,
zusammenwachsen und
zusammen wachsen,

wie ein Gebilde,
wie ein Gebinde,
wie eins im anderen,

in den Wurzeln verbunden.




Die Liebe

.. ist ein Stern,
der in deine Seele fällt
und dich niemals verlässt.

Du bist durchdrungen
von extrem hellem Licht
und deine Seele atmet nur

noch Hoffnung.




Eine gespaltene Persönlichkeit

.. bin ich schon, ist mir klar,
rede heute so und morgen so.

Labil bin ich schon immer,
wechsle meine Meinung

wie du deine Slipeinlagen.




Ohne Liebe leben

.. ist wie eine Harley schieben,
weil man den Führerschein verloren hat.

Deshalb liebe ich immer:
Die Wolken, die Sterne, die Poesie,
die Natur, die Musik, das Leben

und am allermeisten dich.




Meine Liebe

.. ist gestern gestorben,
einfach so gefallen
von mir.

Ich stand morgens auf
und fühlte mich nur
einfach befreit.

Dabei wartete ich dumm
noch lange Zeit
auf ein Wort,

das nie kam.




Lyrik

Es gibt eine Art von Lyrik,
da steh ich völlig nackt da
und finde keine Worte mehr.

Wie ein Fest ist es für mich,
diese gewählten Worte zu lesen,
und darin zu schwelgen immer wieder.

Die Lyrikerin haut mich um.




Nachtlied

Wenn der Nachtvogel
singt sein einsames Lied:

Was ist ihm das Leben,
was ist ihm die Zeit?

Was sind ihm Atome,
was ist ihm der Tod?

Dies ist allein der Sinn,
dass er immer singt.

Und er singt für uns,
auch am Tag,

auch im Licht.




Sterne

.. fallen nicht von selbst in eine Seele,
es muss sie schon jemand fallen lassen,

damit sie als Geschenk ein einsames Herz
beleuchtend erwärmen durch ihr helles Licht.

Ich weiß, wovon ich so sorglos rede:
Mein Seelenstern beschützt mich immer.

Und in meiner tiefsten, dunkelsten Nacht,
erstrahlt er umso heller, funkelt mir Hoffnung,

funkelt mir Liebe.




Poesie

.. ist ein Medium,
wo man noch durch
Mauern laufen kann,

wo man noch
über dem Nebel
sorglos tanzen kann,

wo man noch
auf Wolken reiten,
zu den Sternen düsen,

auf der Milchstraße
ein stilles Rendezvous
unter sich veranstalten,

wo man noch Träumen kann.




Ich will nicht mehr träumen

Ich will hören deine Stimme,
ich will sehen deine Sinnlichkeit,
ich will riechen deine Weiblichkeit,
ich will schmecken den deinen Geruch

und fühlen deine Haut auf meiner.


Aus Träumen

.. entanden die größten Erfindungen,
die größten Erkenntnisse, die größten Werke.

Doch was ist ein schöner Traum wert,
der sich nicht in Wahrheit auch verifiziert,

der nicht alles gibt, Realität zu erlangen,
um seiner eigenen Identität treu zu werden?

Er bleibt ein Schatten irgendwann auf einem Grab.




Traumland

Irgendwann
bist du des Traumes müde.

Irgendwann
fliehst du das Land
der ungestillten Sehnsucht.

Irgendwann
wird der Mond
dir zur kalten Materie.

Irgendwann
fallen alle Sterne vom Himmel.




Liebe ist

.. wenn leise Worte weben
am stillen Geflecht,
auf dass es

ein Ganzes werde.




Keine Basis mehr

Dass du mich verleugnest,
versteckst, unter den Tisch kehrst,

hab ich ja noch hingenommen,
doch dass du keinerlei Loyalität zeigst,

das zerbricht die Brücke zwischen uns.




Manchmal

.. fühl ich mich wie ein Wal.
der je und je tief hinabsteigt

und dann wieder hervorkommt,
in seiner Sprache sich ausbreitet.

Kennst du das Singen der Wale,
wie sie reden miteinander immer?

Verstehst du meine Worte,
wie sie ringen nach dem Sinn,

den nur du mir schenken kannst?




Weitergehen

.. mit uns beiden
wird es immer ..

Warum zweifelst
du daran?

Es wird kein Ende
geben zwischen uns,

es sei denn ein Ende in Erde.




Licht und Wasser

.. brauch ich nicht.
Du bist die Rose.

Du bist der Stern,
erhellend meine Seele.

Bleib dir treu,
wollt ich nur sagen.

Es gibt nichts
zu bedauern.

Ich selbst brauch nichts,
etwas Liebe vielleicht

von dir.




Wo das Licht wirkt

.. da sollst du immer sein,
da soll deine Seele atmen,
da soll dein Geist frei sein.

Auf dunklen Schattenseiten
sollst du dich nicht tummeln,
wo depressive Menschen nur

ihren Seelenschrott verarbeiten.




Du bist alles

Es gibt kein Atmen ohne dich,
es gibt kein Sein ohne dich:

Mein Leben wäre wertlos,
mein Herzschlag sinnlos,

mein Dasein ohne Zweck.




Wasser ist Leben

Traumwasser ist Seelenwasser
und Wasser ist Leben.

Wenn Tränen sich fortpflanzen
zu kaskadenhafter Liebe,

dann haben sie einen tieferen Sinn
und sind im Sinne des Schöpfers,

der die Blütenkelche erschaffen hat,
die unter Sonnenlicht sich öffnen,

ihre Schönheit uns preisgeben.




Man nennt das

.. narzisstische Persönlichkeitsstörung,
wenn jemand nur sich selbst sieht,
sich selbst der Nächste ist.

Hab ich nicht selbst viele Jahre verloren,
wo ich um dich buhlte wie ein Kleinkind,
das die Liebe immer suchte?

Es ist okay, ich nehme es hin,
dass wir geschiedene Leute sind,
dass wir fortan verschiedene Wege gehen.

Ich wünsch dir alles Glück dieser Welt.




Dein Stern

Ein Stern schenkt mir Licht,
ein Stern lenkt meine Gefühle,

eine Stern lässt mich Hoffen,
ein Stern schenkt mir Zuversicht,

ein Stern tief in meiner Seele
wird niemals verlöschen,

denn es ist dein Stern.




Melancholie II

.. ist nicht mit Schwermut,
Deprimiertheit oder Depressionen
zu verwechseln, wenn auch der Anschein entsteht.

Melancholie ist die Reaktion
auf die Unveränderbarkeit,
auf das Gezwungensein des Seins

und der Diskrepanz zu unseren Gefühlen.




Melancholie

.. ist die Grundeinstellung
der der Romantiker.

Aus Melancholie enstanden
ihre besten Werke.

Und es geht immer wieder
um Liebe und Gefühl,

um Trauer und Tod,
um den Verlust,

um das verlorene Paradies.




Du und ich

Haben uns die Sterne
nicht immer zusammen gebracht?

War nicht immer der Wind
unser Liebesbote?

Hat nicht der Mond
immer über uns gewacht?

War nicht die Milchstraße
unser geheimer Treffpunkt?

Hab ich dich jemals weniger
geliebt, nur weil ich mal

wieder gesponnen habe?




Zum Verständnis

Jeder Mensch mit einem Minimum an Empathie
wird sich immer in sein Gegenüber einfühlen können,
um mit dessen Augen zu sehen, seiner Seele zu fühlen,

aber keiner ist Hellseher und kann tiefer blicken,
kann mehr erkennen, als was einem offenbart wird
und ich selbst kann nicht alles aus Texten rauslesen,

was vielleicht verborgen zwischen den Worten steht,
weshalb ich auch immer nur solche Texte schreibe,
die Wahrheit und Klarheit ans Licht bringen.

Das ist meine Schwäche und Stärke zugleich.




Über fünf Jahre

hatten wir geschrieben
und sind uns nicht
näher gekommen.

Wenn du die Dinge
jetzt anders siehst,
ist es vielleicht gut,

dass wir uns trennen.




Seelentrunk

Wenn deine Seele darbt durch mich,
so will ich sie mit Liebe füllen,

wie einen Becher, den man füllt
und wo man einschenkt reinen Wein

aus Trauben nur für dich gewachsen
auf einem Berg, der Liebe heißt

und nur für dich gepflanzt in meinem Herzen,
damit die Süße immer bleibt

und nie vergeht.




Over the Rainbow

Wo ist die Wahrheit, die uns bleibt,
wo ist das Echte, das uns eint,

Wo ist die Liebe, die uns band,
wo ist dein Herz in meiner Hand?

Vergessen schon im Zauberland?




Du und du

Du suchst das Helle jetzt,
nicht mehr die Dunkelheit
der tiefen schwarzen Nacht,

wo wir und fanden einst,
nur von dem Mond sanft
angestrahlt und von dem Licht

von abertausend Sternen
angelacht die uns beflügelten,
bestärkend uns begleiteten zu

einem Du und Du.




Mea Culpa

Wenn das Licht versinkt,
aufgrund dummer Worte,
unüberlegt im stolzen Übermut,

dann wird die Nacht dunkel
und alle Sterne fallen vom Himmel
und selbst der Mond weint leise Tränen.

Unser Mond, unser Sinnbild,
wie hab ich ihn doch enttäuscht,
wie hab ich gefehlt in einer Nacht,

wo der Rausch meine Sinne betörte,
wo ich aggressiv und beißwütig
zerstörte, was ich liebe.

Ich kann dich nur um Vergebung bitten.




Heute

.. um dreiviertel Fünf
die Amseln singen gehört.

Sie sprachen von dir,
sendeten mir Liebe

und ich empfand
einen Hauch

von Glück.




Mein letzter Atemzug

.. wird noch deinen Namen
in den Sternenhimmel schreiben,

strahlend jeder Buchstabe
zwischen einem Meer von Sternen,

als Symbol für eine Liebe,
die Gevatter Tod überdauert

und unsterblich überstrahlt
das Dunkel meines stillen Grabes,

die Liebe, die post mortem lebt und wirkt.




Bis ans Ende ..

Wenn alle Sterne fallen,
wenn das Wasser kommt,
wenn alle Lichter verglühen,

wenn die Erde zerberstet,
wenn alles Leben vergeht,
wenn Gott am Ende richtet,

werde ich dich noch tragen.




Zwischen

.. dem Mond und den Sternen
liegt ein ewig weiter Raum,
wo wir uns leise treffen,

– unsterblich für immer,
nur du und ich –

wo wir uns zuflüstern
lautlose Worte der Liebe,
unvergänglich für alle Zeit.

Unsterblich, nicht zu töten.




Deine Lyrik

.. malt nicht nur
wunderschöne Bilder,

sie musiziert auch,
weil man jeden Text
auch locker singen könnte.

Da ist kein Holpern,
da ist kein Misston,
kein Stolpern.

Ich hör nur Musik,
wenn ich dich lese
und freie Rhythmen,

die wippen machen,
die mithippen lassen.

Deine Lyrik ist Musik.




Die Liebe

.. bleibt ein Geheimnis,
unenträtselbar vielleicht,
nicht auf Chemie zu reduzieren:

Diese Affinität zwischen
zwei stark fühlenden Seelen,
die sich in Nähe geborgen fühlen,

wo jeder kleine Herzschlag
das Herz des Gegenübers
immer sanft beflügelt,

im gleichen Rhythmus zu pochen.




Eine Liebe

.. die rein übers Internet läuft
und der man seine Zuwendung
immer in lieben Worten bekundet

und die selbst immer nur
in Gemeinplätzen antwortet,
ist wohl wirklich nicht viel wert.

Zumal ihre laute Sehnsucht
unstillbar immer weiter sucht
und mein für sie pochend Herz

ihr nicht hinreicht zum Glück.
So trenne ich mich von ihr,
wünsch ihr alles Gute:

Du gehst deinen Weg.




Kein Diamant

.. ist völlig klar und kristallrein,
keine Liebe kann es wirklich sein.

Immer gibt es Einschlüsse im Diamanten
und immer gibt es Zweifel und Fragezeichen

in der Liebe.




Nähe und Distanz II

Die Dunkelheit durchfluten
mit hellem Liebesfeuer,

den Winter durchmästen
mit Herzensstrahlen,

die dahin dringen,

wo das tief Geträumte
die Ewigkeit küsst.




Im Winter

.. wenn die Kälte kommt
und Frost alles besetzt,
bist du mir nah.

Weil deine offene Seele
mich immer wärmt
wie ein Schutz,

der nie vergeht.




Nähe und Distanz

Was man täglich
vor sich hat,
weiß man

nicht mehr zu schätzen:

Erst aus der Distanz
erkennt man
den Wert.




Liebe ist nicht alles

Nicht jede Verbindung
zwischen zwei Menschen
ist auf Liebe gebüchst.

Oft gibt es andere
Verbindungspunkte,
die dominieren

und ein Miteinander schönen.




Sich finden


.. im Gleichklang der Seelen,
wo jeder Herzenstakt berührt
und über Worte vermittelt wird,

das ist wesentlich mehr,
als ich jemals erwartet habe,
als wir damals zusammen trafen.

Heute bist du meine Muse,
die ich liebe und still achte,
die mich beflügelt und animiert

immer für sie da zu sein.




Stille

.. kann beruhigen, kann entspannen,
kann Seelenfrieden spenden,

kann aber auch den Einsamen töten:
Die Stille des Alleinseins.

Die Stille, die Zuwendung sehnt,
die Stille, die Zuspruch sehnt,

die Stille, die Liebe ersehnt,
die auf einen Laut wartet

aus einem mitfühlenden Herzen.




Hoffnung Ende Dezember

Als ich gestern
um sechs Uhr früh,
die Vögel singen hörte,

da wusste ich,
dass alles gut wird
und dass unser Leben,

dass unsere Liebe
dass unser Schreiben,
dass unsere Beziehung

kein Virus verhindert.




Frohe Weihnachten

.. wünsch ich dir aus vollem Herzen.
Du hast manchmal tief gelitten,
manche Träne fing ich auf.

Frohsinn soll dein Herz bewegen,
soll dir schenken einfach Glück,
denn wir feiern es nur einmal,

was das Fest der Lichter ist,
was das Fest der Feste ist,
was das Fest der Liebe ist

und gedenke unsrer Liebe,
die tief wurzelt
in uns drin.

Ewig soll sie uns verbinden.





Natürlich

.. steht am Anfang eine Verliebtheit,
ein Begeistertsein für einander,
vielleicht auch Verblendung.

Ob es wahre Liebe wirklich wird,
zeigt erst die lange Zeit danach
und ob hält, was versprochen.

Wenn so viele Jahre eine Liebe
zusammen kitten wie unsere,
dann kann man sicher sein,

dass man untrennbar
für alle Ewigkeiten
zusammen bleibt.

Das wär mein Wunsch.




Traum-Fragmente


Das Schönste daran ist,
das deine Fragmente
zusammen genommen
ein Ganzes bilden.

Eine Seelenoffenbarung,
die jeden tief berührt
und man doch verbleiben
und meditieren kann

über jeder einzelnen Strophe
und ihren Seelenfacetten,
die immer sich treu bleiben,
nur den Fokus verändern.

Träumen ist die höchste Art,
seine Realität zu gestalten,
der Traum ist das wahre Sein
auf einer höheren Ebene.

Lass uns immer zusammen träumen.



Mein Stern

Du hast mir Brot gegeben,
du hast mir deine Mütze gegeben,
du hast mir dein Leibchen gegeben,
du hast mir dein Hemdlein gegeben.

Ich mein das symbolisch:
Du hast meine Seele genährt,
du hat mir Wärme geschenkt,
du hast vertraut und geglaubt

wie das Mädchen im Märchen,
das zuletzt mit Sterntalern
segensreich belohnt wird
und endlich reich ward.

Unsere Sterntaler sind Liebestaler:
Der eine lässt sie behutsam fallen,
der andere fängt sie sanft auf
und antwortet zart darauf.

Ein Reigen in Sternenworten,
ein Reigen in Liebesworten,
ein Reigen für zwei Seelen,
ein Reigen für uns allein,

der niemals enden darf.



Sterntaler sind Liebestaler

Wenn wir schon einsam sind,
dann lass uns gemeinsam einsam sein,

dann sind wir zwar immer noch einsam,
aber nicht mehr ganz so allein

und liebe Worte schon allein,
können Sterntaler sein

der darbenden Seele.



Unsere Liebe

.. ist ein Paradies,
aus dem uns kein Gott
jemals vertreiben kann,

ein Himmel auf Erden,
den uns keine Schlange,
kein Teufel nehmen kann.

Ein Traum vielleicht,
vielleicht eine Illusion,
die doch noch tiefer geht

als jede Realität
und ist die Realität
nicht selbst ein Traum,

geträumt in einer Fiebernacht?



Liebe ist

.. wenn zwei Herzen ineinander pochen:
Wenn dein Herz in meinem
und meins in deinem

den gleichen Rhythmus findet,
wenn leise Musik entsteht
in den Blutbahnen,

die einander trägt.



Liebe Worte

.. höre ich immer gerne,
doch wo wäre heute mein Herz,
wenn es dich nicht von Anbeginn

immer in sich getragen,
deine Worte nicht gespeichert,
deine Gefühle nicht still erwidert hätte?

Wo wäre mein Herz
ohne deine Zuwendung,
ohne dein Dasein für mich?

Hörst du es pochen für dich,
hörst du sein Singen,
spürst du in dir

meine Sehnsucht nach Ewigkeit?



Alle

.. unterliegen wir der Vergänglichkeit des Seins,
alle sind wir sterblich, leben nicht ewig:
Geformt aus Erde werden wir zu Erde,

werden dereinst wieder ein Teil der Natur,
was unseren schwachen Körper betrifft:
Doch die Seele wird alles überdauern.

Auch wenn keiner sich mehr unser erinnert,
so haben wir doch gelebt und gewirkt:
Jeder an seinem einmaligen Ort,

jeder auf seine stille oder laute Weise
und jede Tat, jedes Wort ist eingeschrieben
ins ewige Buch der Unendlichkeit der Zeiten.

So ist jedes Leben wertvoll und einmalig.



Farbe des Advents

Nach der Frage,
welche Farbe ich
im Advent präferiere,
gab ich folgende Antwort:

Meine Farbe ist das Tannengrün
im Advent in Verbindung
mit allen Rottönen,
weil die Liebe

für mich rot ist.



Der Nebel

.. bricht das Licht
und er erscheint grau
von außen angeleuchtet.

Doch wenn du ihn
selbst anleuchtest,
erscheint er dir weiß:

Weiß wie Schnee,
weiß wie Kuhmilch,
weiß wie die Unschuld

unserer Liebe.



Tanzen über dem Nebel

Was ist Nebel anderes,
als eine dichte Ansammlung
von Milliarden Wassertröpfchen?

Wenn im Herbst die Welt
in der Nebelbrühe versinkt,
dann lass uns darüber schweben,

lass uns entschweben
höher hinauf in reinere Luft,
in andere Regionen, andere Gefilde.

Lass uns über dem Nebel tanzen.



Hymnen an die Nacht

.. lese ich besonders gern,
denn was meint Romantik anderes
als Seele, Gefühl und Nachtgedanken?

Du bist gesammelt und allein
bei dir und doch nicht völlig allein,
denn viele still Liebende denken wie du.

In der Nacht erblüht die Seele,
kommst du auf die goldene Spur,
findest du die blaue Blume der Dichter.

Die blaue Blume ist eine Rose der Nacht.



Schwarzer Nachthimmel

Kein Stern zu sehen
und doch sind alle Sterne
an ihrem angestammten Platz.

Die Sterne verlassen
uns niemals je wirklich,
bleiben immer am Himmel:

Wir tragen sie tief
in der innersten Seele,
wissen stets um ihr Dasein

und sie tragen uns,
bestimmen unser Schicksal,
beschützen unser Sein und Leben.

Und jedesmal,
wenn jemand stirbt,
erscheint ein neuer Stern

am weiten Firmament.



Immer für dich

Fangen möcht ich dich,
wenn du fällst.

Heben mocht ich dich,
wenn du stürzt.

Tragen möcht ich dich,
wenn du sinkst.

Immer da sein möcht
ich für dich.

Heute und Morgen.



Liebe

.. ist ein Drang,
der sehnend sucht,

der sich erinnert
ans Frühkindliche,

an Geborgenheit,
an vermisste Liebe,

an eine liebe Hand,
die dir sanft streicht

über die Wange,
dich drückt leise

an die Brust
und dir sagt:

Ich bin bei dir.



Poetische Bilder

.. sind wie Bilder einer Ausstellung,
die man frei interpretieren darf

und alles ist erlaubt, weil es hier
kein richtig oder falsch gibt

und so darf ich mir rausdeuten,
was ich mir reindeute.

Selbst der Traum arbeitet mit Metaphern.



Herbstbild

Wie wundergeschönt
erscheinen doch die Bilder,
wenn sie von einer fühlenden Seele,

wenn sie von einem atmenden Herz
empfunden, gesehen, gelebt
und gemalt werden

mit Worten wie Wasserfarben.



Wundern tu ich mich schon

.. wenn ich am nächsten Tag lese,
was ich an Texten verbrochen habe.

Ist ja wohl keine wahre Lyrik,
was ich so unbedarft dahin schreibe,

ist eher eine Art von Aphorismen,
denen ich eine eigene Form schenke.

Meine Muse schreibt wesentlich poetischer.



Wenn die Nacht kommt

.. und ich ins kalte Bett steige,
fühl ich mich angekuschelt
von dir und deiner Liebe.

So schlaf ich niemals allein,
du bist immer nah bei mir,
nah an meinem Herzen.

Geborgen bin ich in dir.



Liebe

.. zeigt viele Gesichter,
aber der einen innig Geliebten,
die dein Herz in Gegenliebe besetzt,

wirst du immer zur Seite stehen,
wirst sie heben und weiten,
immer für sie da sein.

Und notfalls für sie sterben.



Keine Tränen mehr

Einer verletzten Seele
Balsam schenken,
ein blutendes Herz

durch Liebe stillen,
das ist schon mehr,
als ein Mensch vermag.

Innere Narben werden
ein Leben lang bleiben,
aber weinen wirst du nie mehr.

Versprochen.



Wunde Stellen

.. müssen heilen:
Wenn meine Gefühle
dies erreichen können,

dann hat mein Dasein,
hat mein Schreiben,
hat mein Leben

einen Sinn.



Deine Nähe

Wie nah sind mir die Wolken,
obwohl sie hoch über mir wandern.

Wie nah ist mir der Mond,
obwohl er so weit entfernt erscheint.

Wie nah ist mir der fernste Stern,
obwohl ich ihn nicht mal sehen kann.

Wie nah gehen mir deine Worte,
obwohl du irgenwo da draußen sitzt.

Wie fern wird mir dann alles,
wenn du nur lebst und atmest

und schreibend denkst an mich.



Nicht nur für Poeten

Sprache ist eine geniale Erfindung,
denn wie sonst sollten wir Seeleninhalte
klar, bildhaft und anschaulich darstellen?

Wie sonst könnten wir artikulieren,
was in der Seele zuoberst schwimmt
und lautstark nach Verarbeitung ruft?

Wie sonst wäre es uns möglich,
dies nachfühlbar wiederzugeben,
was wir als Gefühl tief empfinden

und unser Denken und Sein bestimmt?



Lyrik

.. ist ein festgemauertes Haus,
eine Burg, ein hehres Schloss,

wo die Gefühle noch in Freiheit
und unzensiert leben dürfen,

wo du noch du selbst sein darfst
und keiner dich bestimmt.

Du setzt leise deine Seelenworte,
zwanglos und nur auserwählt

aus dem Schatz deines Herzens,
aus Freude, Leid oder Trauer,

aus Sehnsucht etwa still gewachsen
und doch aus Hoffnung gesät.

Lyrik ist Liebe.



Das Leben

.. ist ein langer Korridor mit vielen Türen
und zu jeder Tür hast du den Schlüssel,
kannst diese oder jene öffnen.

Nur die letzte Tür am Ende des Ganges,
lass sie bitte noch lange verschlossen,
öffne sie nicht vor der Zeit.

Keine Uhr kann ich mehr ticken hören,
weil ich sonst wahnsinnig werde
durch die Angst allein um dich.

Dein Dasein hat mich immer beglückt,
deine Worte mich zu dir erhoben,
deine Liebe mich verzaubert.

Lass uns nicht zurück auf dieser Welt,
lass uns nicht ohne deine Worte,
lass und nicht ohne dich.

Lass mich nicht weinen um dich,
lass mich nicht um dich trauern,
lass mich jetzt nicht allein.

Bleib im Leben,
bleib bei mir,
bleib hier.

Ich bete zu Gott.



Der Wind

.. spricht seine Sprache,
er bewegt immer auch
Büsche und Bäume,

die dir zurascheln,
wenn du zuhörst,
leise Worte

der Liebe.



Die Seele ist unfassbar

Du kannst es nicht hören,
Du kannst es nicht riechen,
du kannst es nicht schmecken,

du kannst es nur wähnen,
und vage bestenfalls muten,
vielleicht eher sanft erahnen,

dass da noch etwas ist
zwischen dem Materiellen,
hinter der fassbaren Fassade,

wozu uns der Sinn fehlt
und das uns doch hilft
durch seine Impulse,

uns im anderen zu erkennen.



Sternengeschenk

Als ich in einer einsamen Nacht
sehnsuchtsvoll in den Sternenhimmel schaute,
sah ich den großen Mond wie einen lieben Bruder,

der wirklich alles über mich weiß,
der mich wirklich kennt und der doch schweigt,
weil er nicht in die Geschicke der Menschen eingreift.

Und als ich mich auf die Sterne einließ,
die prachtvoll und unendlich über mir leuchteten,
wünschte ich mir einen von ihnen leise in meine Seele.

Und da geschah das einsame Wunder:
Ein funkelnder Stern fiel wärmend in mein Herz,
erleuchtete es und brennt heute noch strahlend in mir.

Ariana heißt der Stern, ein Geschenk
der Nacht und des Nachthimmels,
Geschenk von dir für mich:

Botschaft der Liebe.



Herbstbild

Dunkel und traurig
erscheint mir die Welt,
wenn du mich verlässt.

Das wird dereinst passieren.



Fragen an dich

Gäbs eine Liebe,
die tiefer wäre als zu dir,

wär ich dann noch hier,
würd ich dich noch lesen?

Hätt ich mich nicht verdrückt
und mit dir einfach gebrochen?

Würd ich noch schreiben,
würd ich noch finden Worte

für dich?



Unsterblich

Liebe hat viele Gesichter,
und man kann jeden Menschen
auf seine einmalige Art lieben:

Und doch gibt es nur eine Art,
die tiefer geht, für immer steht,
unzerbrechlich, unantastbar.

Ein Fels in der Brandung.



Der Wind

.. hat dir die Antwort schon gegeben,
du hast sie nur noch nicht verstanden.

Kein Weg kann falsch sein,
wenn Wind und Wolken dich begleiten,

wenn der Mond dein Freund ist
und die Sterne dir lächeln.

Nicht der Weg ist wichtig:
Das Sein ist wichtig.

Das Sein ist der Weg.



Die Amsel

.. singt ihr Lied für dich,
die Sonne scheint für dich,
Du bist willkommen zurück.

Vermisst haben dich viele,
ich aber habe dich gesehnt,
habe dich täglich gewünscht,

wie man das Liebste wünscht.



Gefühle

.. brauchen liebe Worte,
doch was sind Worte anderes
als eine Folge von geordneten Zeichen?

Vor der Sprache
dachte der Mensch in Bildern,
die erste Schrift war in Symbolen.

Wer heute noch
die Symbole der Herzen deutet,
der versteht ihren tieferen Gehalt,

der liest aus dem Wind,
der liest aus den Bäumen,
der liest aus dem Vogelflug,

der liest aus aus dem Tanz der Schmetterlinge.




Der Mond steht groß

.. und ich sehe meine geliebte Muse
und ich spüre ihre sanfte Nähe,
fühle ihren Blick auf mich.

Ein unbeschreibliches Glück,
ein Wissen um die Liebe,
die niemals stirbt,

weil Gefühle alles überdauern,
immer im Herzen leben,
niemals untergehen.

Du bist bei mir.



Ich liebe meine Mitblogger

.. jeden auf seine Art,
jeden auf eine andere Art,

und sie sind von mir
auserwählt mein Blog zu lesen.

Die wahre Liebe aber
gehört meiner Schwester

und meiner ewigen Muse.



Über die Distanz ..

zusammen leben,
zusammen atmen,
zusammen träumen,

zusammen fliegen
durch das Universum,
durch die Milchstraßen,

grenzenlos sein,
grenzenlos wirken,
grenzenlos ankommen

einer im anderen.



Keine Sorge

Dein Stern wird ewig in mir leuchten,
niemals irgenwann verglühen,
niemals untergehen.

Er wird immer hell in mir brennen,
wie deine stille Liebe zu mir
und meine zu dir.

Niemals vergess ich die Zeit,
als du mir den Stern
geschenkt hast.

Er hilft mir zu leben ..



Die wahre Liebe

.. ist die einmalige Liebe,
ist die ewige, die dauernde Liebe,
die tief eingebrannt in deinem Herzen

niemals stirbt oder vergeht,
die heißer brennt als jedes Feuer
und deine Seele erhellt wie ein Licht,

die dich niemals verlässt,
die immer in dir lebt und bleibt,
die ewig dein Sein und Leben bestimmt.

Egal was kommt.



Die Gräser

.. die Büsche, die Bäume
wiegen im Wind,

rascheln mir zu
deine Worte,

ungesagt und doch
verständlich,

weil ich mit dem Herzen
in sie höre

und meine Seele versteht.



Ein Feuer

.. in der Seele
ist ein Brennen
im tiefsten Herzen.

Unverlöschlich
glimmt die Glut
aus jedem Moment,

aus jedem Gedanken.



Na und?

Ein wenig Hitze,
da muss man durch,
hatten wir uns nicht gesehnt

im Winter nach Wärme?
Jetzt ist die Sonne über uns
und wir meckern nur wieder rum.

Da muss man halt mal
Ventilatoren einschalten,
die Bude auf Durchzug bringen,

Getränke kalt stellen
und mal eiskalt duschen
oder nasse Laken aufhängen.

Rumnölen bringt gar nichts.



Liebe

.. verdunstet nicht,
Liebe bleibt bestehen,
Liebe ist unser Dasein,

deins und meins
und vergeht niemals
in diesem einen Leben.

Ohne dich wär ich
längst am Verwelken,
eine Pflanze ohne Wasser,

ein ferner Planet,
den keiner erkennt
in seiner wahren Tiefe.

Du hältst mich am Leben.



Wärst du die Meine

.. ich würde dich heben,
ich würde dich weiten,
ich würde dich tragen

über jede Not hinweg,
über jedes Problem,
über jeden Kummer.

Ich wär das Schwert,
das dich verteidigt,
ich wär die Axt,

die für dich kämpft.



Nachtgedanken

Wenn die laute Welt verklingt,
lese ich Buchstaben am Himmel
und höre die Botschaft des Mondes.

Wenn der Wind mir rauscht
deinen Namen aus der Ferne,
mir von deiner Welt leise kündet,

in der ich heimisch bin
und heimlich immer lebe,
weil es die einzige ist für mich,

dann bin ich bezaubert
von deinem zarten Liebreiz,
von deinen Worten und Gesten

und ich bin still bei dir,
bin nah bei dir und mit dir
und fühle deine Sehnsucht,

die auch meine Sehnsucht ist.



Immer

.. möcht ich dich durch mich erhellen,
immer möcht ich dein Licht sein,
immer möcht dir leuchten,

immer möcht ich die Hand sein,
immer dich halten in der Not,
immer für dich nur leben.

Wenn alles Leben vergeht,
möcht ich noch still
da sein für dich

mit all meiner Liebe.



Dein Stern

.. den mir einst schenktest,
lebt und gedeiht
tief in mir.

Sein Licht erhellt mich
und hält mich
im Leben.

Erinnerst du dich,
weißt du noch,
am Anfang?

Dein Stern wird
immer leben
in mir

wie du.



Jedes Licht

.. verlöscht irgendwann,
nur das wahre Liebeslicht
brennt immer, über alle Ewigkeit.

Selbst am Ende der Zeit,
wird es noch hell erglühen:
Überdauern wird die Liebe alles,

weil sie tief eingebrannt ist,
als Mahnmahl eingeschrieben,
in strahlenden Lettern leuchtend

ins unsterbliche Buch der Wahrheit.



Ich liebe

.. ich leide,
ich verbrenne,
ich werde verrückt,

weil kein Tag vergeht,
und keine Nacht mir bleibt,
an der ich dich nicht ersehne

zu mir.



Es gibt keine Liebe

.. es gibt kein Zusammensein,
es gibt kein Miteinander,
es gibt kein Du und Ich

es gibt keine Chance,
es gibt keine Idee,
keinen Zauber,

wenn wir uns nicht lieben.



Liebe

.. ist das zeitlose Zusammensein,
das Schwirren der Luft
in Rosenduft,

das ewige Wissen umeinander,
das sorglose Vertrauen
im Miteinander,

das Hingeben an eine Seele,
die ähnlich schwingt
im Rhythmus

der fernen Sternenmelodie,
wo die Herzen erglühen
und zarte Gefühle

innig zusammen finden.



Küsse

.. fliegen manchmal
mit dem Wind
von weither zu dir.

Spürst du meine Küsse,
erreichen sie
deinen Mund?

Fühlst du meine Lippen
auf den deinen,
das sanfte Drücken?

Und das Gefühl,
nie mehr loslassen
wollen die Lippen,

immer sie zusammen halten?



Wie könnt ich

.. ohne dich auf Sternenreise gehen?
Wie könnt ich ohne dich den Mond besuchen?

Wie könnt ich ohne dich die Milchstraße betreten,
wie könnt ich ohne dich die Erde je verlassen?

Wie könnt ich ohne dich auf dieser Erde sein?



Wenn du

.. in Australien lebtest,
müsst ich nur ein großes Loch
tief in die weiche Gartenerde graben

und käm nach zwei Stunden Arbeit
in Sydney für dich ans Tageslicht
und nähm dich in den Arm.

Da ich aber im weit entfernten
und kaum zu erreichenden Hessen
lebe, wohne und auch ständig arbeite

und du am letzen Ende der Welt weilst,
wo noch echte Tropfsteinhöhlen
von Vergangenem zeugen,

müssen wir über den Horizont fliegen,
um Nähe, Gefühle und Gedanken
miteinander zu teilen.

Verzeih die augenzwinkernde Ironie.



Liebe

.. ist die das größte Geheimnis,
der größte aller Zauber,
die größte Magie.

Aber warum sie hinterfragen,
warum Liebe entblättern,
warum sie aufdecken,

wenn Liebe erlebbar ist,
wenn Liebe fühlbar ist,
wenn Liebe wirkt

und zwei Menschen verbindet?



Wenn alles vergeht

.. und die Sterne vom Himmel fallen
und die Meere sich zurück holen,
was sie einst freigaben,

wenn kein Land mehr ist,
wenn die Erde selbst zerberstet
am jüngsten Tag, am jüngsten Gericht,

wird immer noch eingeschrieben sein
ins Buch der ewigen Wahrheit,
dass zwei Menschen

sich unendlich liebten.



Die Blaue Blume der Romantik

.. stellt ein Sinnbild dar
für das Unerreichbare.

Sie steht für Sehnsucht
und unbedingte Liebe

und für die Sternenwelt
über uns in der Nacht,

die ebenfalls unerreichbar
unserem Körper scheint:

Ein Schwellenmotiv verbindend
Traum und Wirklichkeit.

Ich hab die Blaue Blume gefunden.



Wie tief

.. lässt du mich blicken
in deinen Seelengrund,
in deine unendliche Seinstiefe.

Wie tief berührt mich das,
wie tief öffnet sich mein Herz
und meine tief verbunkerte Seele

zu neuem Leben, neuem Sein,
durch dich allein und deiner Liebe
und tief verdrängte Gefühle erwecken

sich zu neuem Leben.



Immer

.. möcht ich schweigen,
immer deinen Worten lauschen,
immer dem Rauschen der Sterne.

Immer der Magie folgen,
die der Himmel verbreitet
in jeder Nacht hoch über uns.

Die Wahrheit flüstert,
die Lüge gibt sich lautstark,
Störfaktoren einfach ignorieren.

Nur das Gefühl zählt
in einem arglosen Herzen
und es wohnt tief drin in dir

und mir.



Herzen lügen nicht

Was über die Jahre wächst
und still gedeiht,

ist das Illusion oder Fantasie
oder doch Realität?

Die Frage ist wirklich müßig,
denn was wirkt,

hat Bestand und was besteht,
kann nur real sein,

wenn auch auf anderer Ebene.



Für immer

Wenn der Horizont sich lichtet
wie ein Fenster zum Himmel,

dann lass deine Seele fliegen
hoch hinaus in die Wolken,

fliege weit hinaus zu den Sternen
und lass alles sorglos zurück,

was dich anbindet an die Erde,
vergiss all deine Probleme,

schwebe an meiner Seite
für diese eine Nacht,

die uns vereint für immer.



Vögel sind Seher

Die helle Nachtigall der Erinnerung
und die schwarze Krähe der Zukunft,
werden nie wirklich zusammen singen.

Die Amsel der Gegenwart aber
singt unser Lied am Morgen
zu einem neuen Tag.

Was will sie uns sagen:
Dass gestern schon vorbei ist
und morgen noch weit entfernt:

Lebe im Heute.



Glück

Ist Glück relativ,
gibt es Abstufungen,
gibt es eine Messlatte für Glück?

Ist man mal mehr
und mal weniger glücklich,
wenn man überhaupt glücklich ist?

Macht ein Geschenk
glücklicher als ein liebes Wort
oder ist ein liebes Wort gar ein Geschenk?

Ich kenn nur Glück oder Nichtglück:
Sechs Richtige im Lotto wären für mich
nicht mehr Glück als deine lieben Worte,

weil du ein Sechser im Lotto für mich bist.



Angenommen

.. fühl ich mich durch dich,
aber ich hab dich auch
in mir angenommen.

Angenommen im Herzen,
als etwas Besonderes,
als etwas Liebes,

das meinem Leben
einen neuen Sinn gibt,
mich dabei auch verändert

und auf den rechten Weg weist.



Ein Traum

.. der belebt,
.. der wärmt,
.. der bestärkt,
.. der beruhigt,
.. der beflügelt,

ist das ein Traum
oder die Wirklichkeit,
im Gelebten empfunden?

Nur auf anderer Ebene?



Manchmal

.. denke ich,
dass die Sterne
unser Glück begründen

und dass
ein ganzes Weltall
dafür verantwortlich schreibt,

dass die Erde
sich drehend bewegt
und Leben darauf ermöglicht.

Vielleicht ist
der gesamte Kosmos
das wahre Hirn unserer Welt

und die Sterne
tauschen sich aus
über unsichtbare Synapsen.

Verbunden
aber ist alles immer
mit- und untereinander,

so wie die Liebe uns verbindet.



Wunder
(inspiriert durch dich)

Das größte Wunder
des Lebens ist die Liebe,
weil die Liebe auch der Zauber ist,

der allem Folgenden
einen belebenden Sinn,
einen bleibenden Wert schenkt.

Der Liebende ist der Welt,
dem Sein, der Natur, den Dingen
innerlich näher, verbundener, verhafteter.

Wer nur einen Menschen liebt,
der liebt die gesamte Schöpfung,
der liebt das nah Fassbare und Erlebbare

und er liebt das Ferne,
die Wolken, die Sonne, den Mond,
die Milchstraße, das Glitzern der Sterne.

Liebe ist immer allumfassend.



Jedes Rädchen

.. im großen Uhrwerk der Zeit
ist so wichtig wie der Stundenzeiger.

Jedes kleinste Teil eines Großen
hält die Maschinerie am stetigen Laufen.

Man möchte oft davon laufen,
möchte dem Kreislauf einfach entfliehen.

Dieses Problem hat Kafka zu Literatur
erhoben durch sein sublimierendes Schreiben.

Jeder ist ja auch leider leicht ersetzbar
an seinem Ort, seiner Stelle, seinem Posten.

In deiner Lyrik bist du unersetzbar,
schreibst immer originell aus der Seele,

mit der dir eigenen Handschrift.



Als damals

.. mein Seelenlicht
zu flackern begann,
kamst du in mein Leben
und schenktest mir neuen Mut.

Dein Licht also ist es,
was mein Herz erleuchtet,
dein heller Liebesstern ist es,
der mir neue Hoffnung schenkte

und das Dunkel vertrieb.



Unter dem Mondlicht

Wenn die Nacht kommt,
bin ich bei dir.

Wenn die Nacht kommt,
höre ich unser Lied.

Wenn die Nacht kommt,
sind wir nicht allein.

Wenn die Nacht kommt,
schau in den Mond,

wo unsere Augen sich treffen,
unsere Münder sich vereinen,

unsere Körper eins sind.



Der Mond

.. ist unser bester Freund,
weil er alles weiß über uns,
weil er uns am besten kennt,

und doch still schweigt,
sanft lächelnd uns begleitet,
über alle Widrigkeiten hinweg.

Wir sind seine Kinder,
sind Kinder des Monds,
der uns bewachend beschützt,

treu uns behütet in jeder Nacht.



Tausend Sterne

.. erfüllen die Seele
und doch ist es nur einer,
nur ein ganz bestimmter,

der allein das Licht,
der die Helligkeit und Wärme
ausmacht und verbreitet

und der ein ganzes Leben lang bleibt.



Liebe

.. kann über den Körper gehen,
.. kann über die Augen gehen,
.. kann über den Geist gehen,
.. kann über Worte gehen,

wenn dadurch die geliebte Seele,
das geliebte Gegenüber,
das geliebte Herz,
erreicht wird,

sich freudig angesprochen fühlt.



Das Schicksal

.. kann ein mieser Verräter sein,
aber wenn du nicht aufgibst
wenn du tapfer kämpfst,

wenn du die Krallen ausfährst,
wenn du Kräfte entwickelst,
wenn du alles mobilisierst,

wenn dein Glaube dominiert
und die Kraft der Liebe,
wird dein ICH siegen.

Ich stehe immer an deiner Seite,
auch wenn ich mal unwirsch
oder hart rüberkomme.

Ich mein es nicht so ..



Nur ein Blatt

.. von einem blühenden Liebesbaum,
das auch nicht wirklich fällt,
sondern schwebt zu mir,

aufgefangen von meinem Herzen
als grünendes Liebespfand
in meinem Seelengrund.

Wäre Liebe so leicht zerbrechlich,
wäre sie das Wort nicht wert,
wäre sie keine Liebe.

Wie könnt ich dich je aufgeben,
dich je wirklich vergessen,
je von dir lassen?

Das wäre mein schleichender Tod,
der Beginn meines Sterbens,
ein ewiges Leiden.

Du bist mein Leben.



Im Sonnenlicht

.. sollten glitzernde Tränen
keine Spuren ziehen.

Was hält dich in Trauer,
was zieht dich runter?

Wenn ich dir helfen kann,
tue ich es gerne.

Du muss keine Angst
haben um mich.

Ich trage den Schwarzgurt
im Kampfsport Taekwondo,

besitze einen Waffenschein
und eine 9mm Waffe

von Heckler und Koch,
die ich ungern einsetze.

Doch wenn ich dich befreien kann ..



Mondrose

Wer
die Nacht verträumt,
der hat sie durchlebt,

wer
die Nacht verschläft,
der hat nichts verstanden,

der
kennt keine Sehnsucht,
der kennt nicht Seelenland,

der
kennt nicht der Mondrose
bezaubernd-betörenden Duft,

nicht ihre schmerzenden Stacheln.



Was sich

.. nicht so einfach
an Glück einfangen lässt,
lässt sich in Lyrik einfangen.

Wenn ich dich hinterrücks
aufsteigen lasse auf mich,
ich dein Pferd, du Reiterin

und wir entlang reiten
den alten Fliederbüschen,
die alten Wege beschreiten,

zu denen du mich lenkst,
wie könnte kein Glück
in dir und mir erwachen?

Wie könnte kein Glück näher sein?



Der Flieder

Ja, ich erinnere mich an den Flieder
und an die Zeit damals,
war luftig und duftig,

Schöne Erinnerung an alte Gedichte
und Gestern steht wie Heute vor mir,
warum auch nicht?

Der Flieder kehrt jedes Jahr wieder
wie die Triebe neu erwachen,
die die Liebe beflügeln,

die doch nie Winterschlaf gehalten hat.



Einfangen

.. lassen sich nur Erinnerungen
oder Sinneseindrücke wie Gerüche,
die Vergangenheit neu erstehen lassen.

Ohne Vergangenheit ist Zukunft
nicht wirklich wahrhaft möglich,
weil wir in beidem leben.

Unser Heute ist nur Zwischenraum,
ist nur Fotografie unseres Seins,
der Film dauert länger an.

Der Film darf niemals enden.



Du

.. schreibst immer direkt aus der Seele,
deine Gefühle bilden sich in gewählten Worten ab,
echt, authentisch, ungeschminkt und völlig ungekünstelt.

Auch das ist ein Grund, dich und deine Texte zu lieben.
Gefühllose Wortakroben gibt es schon zu viele hier,
die ihre Unfähigkeit hinter Metaphern verstecken,

was vielleicht beim ersten Lesen manchen imponiert,
aber dem tieferen Blick nicht wirklich standhält,
weil die originelle und neue Aussage fehlt

und oft nur Binsenwahrheiten neu inszeniert werden.



Weißt du noch

.. dass du mit Pipi damals
Sachen suchen gingst?

Die Zeit verrinnt stetig,
wir werden älter,

aber sollten die schönen Ideale
aus Jugend und Kindheit

niemals vergessen,
niemals negieren.

Heute suchen wir Liebe,
sind voller Sehnsucht,

suchen ein Gegenüber
für unsere Träume,

für unsere Erwartungen,
für unser Glück

und wenn wir es gefunden,
ist die Liebe unendlich,

sind wir ewig verbunden,
du und ich,

für alle Zeiten.



Der Regenbogen

.. überall gemalt von Kindern,
schenkt mir Kraft und Freude,
Symbol für das nette Miteinander.

Deine lieben Worte zielen
da in die gleiche Richtung,
wie ein Wegweiser ins Glück.

Worte können Balsam sein,
können trösten und beruhigen,
können Liebe schenken und Glück.

Gerade in der tiefen Not
sind ehrliche Worte wichtig,
weil sie uns halten und tragen.

Gehauchte Worte wie Küsse
auf seidig-samtener Haut
sind wie Edelsteine mir.

Ich geb sie zurück und danke dir.



Der Wind

.. ist mein Freund:
In dunklen Stunden,
kündet er mir von dir.

Er hebt mich auf,
wenn ich am Boden,
ohne wahren Rückhalt bin,

weil seine Worte
deine Worte sind,
die meinen Kummer lösen.

Glücksgeschenke
sind wahre Geschenke,
weil sie heben und tragen

die darbende Seele.



Ich liebe

.. Kirschbäume,
weil ich Kirschen liebe
und ihren Geschmack.

Als Bub so oft
geklettert in den
Kirschbaum an der Ecke.

Ich durfte mich nicht
erwischen lassen,
spuckte die Kerne

sorgsam in die Hand,
damit der Baumbesitzer
nicht misstrauisch wird.

Heute sendet mir der Wind
Erinnerung und Liebe
an den Kirschbaum,

an den Kirschbaum damals,
an deine Liebe heute
und mein Herz schwingt

in deiner Sinfonie.



Glück ist machbar

Man muss nicht reich sein,
um zu geben,
aber man wird reich,
wenn man gibt.

Man muss nicht glücklich sein,
um Glück zu schenken,
aber man wird glücklich,
wenn man Glück schenkt.

Man muss nicht geliebt werden,
um selbst zu lieben,
aber man wird geliebt,
wenn man liebt.



Zusammen

.. flanieren über die Milchstraße,
durch die Sternenparks und -alleen,

vorbei an dem schwarzen Loch,
worauf Mondschwäne schwimmen,

Sternengänse unseren Proviant
selig verputzen unter dem Angriff

keck vorlauter Weltallsperlinge,
die schonmal gerne den Käse stibitzen.

Wie sich das Licht hier bricht
in mehr als hundert Milliarden Sternen

und es ist doch nur ein wenig heller,
als das Seelenlicht tief in unseren Herzen,

wenn wir aneinander denken.



Sternenflug

Halt dich bitte gut fest,
wenn du auf meinem Rücken sitzt.

Wir düsen über die Dächer,
wir düsen übers weite Land,

wir düsen über Berge und Täler,
wir düsen über Burgen und Schlösser.

Wir düsen hoch hinauf in die Wolken,
wir düsen lachend zu den fernsten Sternen,

lassen uns fröhlich von ihnen begrüßen
und starten wieder zurück zur Erde,

wo wir noch atemlos zuhause sind
und keiner uns glaubt die Reise,

die wir unternahmen,
du und ich.

Zusammen.



Der kleine Vogel fliegt

.. und trägt unsere Liebe
hoch hinauf zu den Sternen

und jeder einzelne Stern
bestätigt unsere Liebe,

die Milchstraße lacht uns
bestärkend zu

und selbst der Mond
schenkt seinen Segen

zu soviel Glück.



Beflügelte Liebe

Deine Flügel sind meine Flügel
und umgekehrt.

Einsam wäre der Flug
ohne den anderen.

Freiheit ist Glück
und Glück ist Freiheit.

Was wäre das Leben
ohne sorglose Träume?

Was wäre es ohne Sterne,
ohne die Symbole der Liebe?

Und ist nicht jedes liebe Wort
ein Flügelschlag zueinander?

Meine Flügel sind deine Flügel
und umgekehrt.



Wenn Vögel singend

.. den Frühling einweihen,
wenn Büsche und Bäume blühen,
wenn die Sonne langsam erwacht,

dann weiß ich ganz sicher,
dass es dir wieder besser geht,
dass du auflebst in deinem Herzen.

Das macht mich glücklich,
weil ich nur glücklich bin,
wenn du glücklich bist.

Die kalte Jahreszeit ist vorbei,
der Frost ist abgeklungen,
Wärme zieht ein.

Unsere Herzen atmen Liebe.



Was wäre  ..

Was wäre der Wind,
wenn er nicht zeugte von unserer Liebe?

Was wären die Wolken,
wenn sie nicht sängen unser Lied?

Was wären die Sterne,
wenn sie uns nicht still beschützten?

Was wäre der Mond,
wenn er nicht leise schwiege?

Was wäre die Welt,
wenn wir uns nicht gefunden

und für ewig vereinten?



Habs überstanden

Ich trug den Virus in mir
und bin nun immun.

Meine Abwehr funktioniert,
meine Lunge auch.

Da bin ich froh drüber
und wünsch dir Gesundheit.

Bleib im Leben.
Ich brauch dich.

Ich brauch dich sehr.



Ohne Sehnsucht

.. wäre das Leben ziellos,
unwesentlich wäre es
ohne Träume.

Verloren ist kein Mensch,
dessen Seele glaubt
an den Wind,

der die Gefühle überträgt
und an die Wolken,
die unsere Seelen

wissend zusammen führen
und das sacht heben
ins helle Licht,

was die Nacht uns schenkt
unter tausend Sternen
und silbenem Mond:

Liebe, Zuversicht, Geborgensein.



Mutmacher

.. brauchen wir alle,
weil sie das Miteinander,
den Zusammenhalt zementieren.

Wir sind eine Welt,
aufeinander angewiesen,
abhänging in Gemeinschaft.

Die Krise kann uns
nur näher zusammen,
nur enger aneinander binden.

Die Not hat auch positive Seiten.



Ich hörte dich

.. in einem Traum,
der war so nah,
du warst weit weg,
doch deine Flügel
so gebreitet wie real.

Ich hörte deine Worte
wie ein Engelssang
und ich verging,
verging

alleine vor mich hin.



Vorfreude

Wenn schon der März
so nach dir riecht,
wie muss der Mai
mir duften dann.

Wenn schon der Frühling
nach dir schmeckt,
wie muss der Sommer
mir erst munden.

Wenn du schon heute
meine Seele stark erregst,
wie wird sie hüpfen
morgen oder übermorgen.



Wenn der Mond

.. leise Worte tröpfelt
auf die vergehende Welt,
die mir von dir zart zeugen
in der so sternenhellen Nacht,

wo nur die Eule wacht,
kein Hund mehr lauter bellt,
nur der Wind von uns erzählt,
du zu mir in meinen Arm kommst,

wo du bleibst für eine Nacht,
sicher geborgen an meiner Brust,
an meinem Atem, der für dich geht,
an meinem Herzen, das für dich schlägt,

dann ist das Glück unendlich.



Gefühle

.. sind sich immer nah,
lassen keinen Zwischenraum,
atmen sich immer direkt,

Haut an Haut,
Gesicht an Gesicht,
Wange an Wange,

leben aus dem Kontakt
von Herz und Seele,
ohne ein Blatt dazwischen.

Auch über die Distanz,
die nur räumlich scheint
und keine Grenze zeigt,

die uns trennt.



Kein Vogelsang

.. könnte mir deine Stimme ersetzen,
kein Flügelschlag bekommt mir besser.
Wenn die Liebe den Frühling nahend spürt,
kann er nicht mehr sehr weit entfernt sein.

Und doch lausche ich den Gefiederten,
lausche ihrem Gesang am Morgen,
inhaliere ihre schönen Töne
wie man ein nahendes Glück atmet,

das uns nur eine vage Ahnung schenkt,
eine kleine Vorausschau auf das,
was der wirkliche Frühling im Herzen
so schicksalshaft erreicht und bewirkt.

Aber noch ist der Mai nicht gekommen,
noch könnten Unwetter betrüben,
den lieb vorauseilenden Vogelsang,
noch einmal könnte Kälte kommen.

Doch unsere Herzen werden brennen.


PS: Auch ein ungereimtes Gedicht kann wie ein gereimtes gelesen werden:
Hab hier alternierend immer 10 Silben versus 9 Silben benutzt.



Wenn du schreibst

.. öffnet sich meine Seele,
vergesse ich gern den Alltag,
lebe ich nur in deinen Worten.

Deine liebe Zartheit,
deine Art des Ausdrucks,
deine sanften Buchstaben

schenken mir ein Glück,
das ich lang vermisste,
lang vergebens suchte

und nur bei dir fand.



Schäfchenwolken

.. am Himmel so schön
wie die Liebe selbst,
wie das du und du.

Sie schwinden mit dem Wind,
doch unser Liebe bleibt,
wie der Wind bleibt,

der unsere leisen Worte
uns immer still zuweht
unsere tiefen Worte,

für dich und mich.
Du wirst immer von
mir stark getragen sein:

Du wirst immer
mein Licht leiten.
Du wirst immerdar

meine Liebe sein.



Nur der Traum schafft Realität

Am Anfang jeder Idee steht der Traum.
Am Anfang jeder Kunst steht der Traum.

Am Anfang jedes Werkes steht der Traum.
Am Anfang jeder Erfindung steht der Traum.

Am Anfang jeder Entdeckung steht der Traum.
Am Anfang jeder Veränderung steht der Traum.

Am Anfang jeder Revolution steht der Traum.
Am Anfang jeden Fortschritts steht der Traum.

Am Anfang jeder Liebe steht der Traum.



Tanzen

.. werde ich immer mit dir
durch die kältesten Nächte,
durch die dunkelsten Stunden,
durch tiefste, düsternste Finsternis,

denn dort, wo ich bin,
strahlt immer Liebeslicht,
wärmt immer Seelenfeuer,
wenn du nur nahe bei mir bist.

Und wenn ich mal anders,
wenn ich mal hoffnungslos,
wenn ich mal unmutig rede,
wenn ich mal abbrechen will,

so sind das nur Hilfrufe an dich.



Gute Nacht

Schlafen geh ich jetzt,
muss morgen früh raus.

Meine Sis küsst meine Stirn,
so schlafe ich gut ein.

Nochmal schau ich in den Himmel,
aber alles dunkel,

kein Stern am Nachthimmel,
doch mein Stern strahlt

in meinem innersten Herzen,
in meiner tiefsten Seele

heiß wie tausend Sonnen.



Valentine für dich

Wie lange kennen wir uns,
wie lange schreiben wir uns an,
wie lange sind wir tief verbunden?

Herzverbunden,
Traumverbunden,
Fantasieverbunden.

Über all die Jahre
hast du mich gehalten,
mich immer festgehalten,

trotz meiner Spleens,
trotz meiner Marotten,
trotz meinen fixen Ideen.

In Liebe danke ich dir dafür.



Seelennächte – Seelenworte

Alle reden davon, dass Worte töten
und dass sie Menschen trennen,

aber dass sie auch Glück schenken,
dass sie auch Seelen verbinden

 – in aufwühlenden Sturmnächten –
davon redet leider kaum einer.

Und doch hab ich das Glück erfahren,
als DU mich gestern ansprachst,

in persönlichen Worten ansprachst,
wie sonst noch nie von dir gehört,

wie sonst noch nie von dir erfahren.



Deine Seele

.. ist ein Brunnen ohne Boden,
deine Liebe ist grenzenlos,
dein Herz ist übergroß.

Ich würd mir gern davon
eine Scheibe abschneiden,
einen Teil mir zueigen machen.

Von dir lernen würd ich gerne,
bei dir in Lehre gehen,
damit ich lerne,

menschlich zu handeln,
Mensch zu sein,
Frieden immer

zu stiften.



Sehnsucht

Jeder Mensch trägt eine Sehnsucht
tief verborgen in seinem Herzen.

Gäbe es eine Kunst ohne jede Sehnsucht,
gäbe es die Musik von Wagner nicht,

gäbe es die Gedichte von Hölderlin nicht,
gäbe es die Bilder von Spitzweg nicht.

Erfüllung führt nur kurzzeitig zum Glück,
weil Glück schnell vergänglich ist

und neue Reize, neue Erregung ständig braucht,
um nicht zur steten Gewohnheit abzuflauen.

Wie eine Goldmünze ohne Prägung,
wäre ein Mensch ohne Sehnsucht.

Jede liebende Seele muss sich sehnen
und ob das Fluch oder Segen sei,

muss jeder selbst für sich entscheiden.



Liebe

.. schenkt unserem Leben
eine andere Dimension,

ein neues Sein im Dasein,
ein tiefes Aufatmen,

inmitten der abgestellten Emotionen,
der ständig unterdrückten Gefühle

in der Welt gefühlsblinder Menschen,
die nur noch sich selbst darstellen,

geschminkt und in geschönten Bildern,
die der Realität nicht standhalten

und irgendwann verwehen,
wenn der nächste Hype folgt.

Die Liebe aber bleibt beständig.



Dein Stern leuchtet ewig

Am Fenster stehen
mit dem Tunnelblick
auf die verlorene Zeit.

Sich vieles sagen,
sich vieles fragen,
sich vieles erklären.

Und keiner hilft,
keiner spricht dir zu
keiner reicht eine Hand.

Hast du den Stern vergessen,
tief in meiner Seele,
Symbol der Liebe?

Du hast ihn mir geschenkt.



Sehnsucht

.. ist die Suche nach dem Fehlenden,
ist die Suche nach dem Vermissten:

Sehnsucht nach Liebe,
Sehnsucht nach Geborgenheit,

Sehnsucht nach Lebenssinn,
Sehnsucht nach Sicherheit,

Sehnsucht nach dem Verlorenen,
Sehnsucht nach dem Neuen.

Wer nur seiner Sehnsucht frönt
und nichts dazu unternimmt,

das Ersehnte zu erreichten,
dem bleibt zwar die Fantasie,

doch die Realität geht verloren.



Was nützt es mir

.. wenn du in tausend Worten
mir antwortest, aber mir nicht sagst,
dass du mich liebst oder mich gern hast?

Ich lese deine Worte gern,
aber bleibe doch allein mit ihnen,
fühle mich nicht eingebunden in dich.

So breche ich es jetzt ab.
Es ist ungesund für mich zu lieben,
ohne auf Gegenliebe hoffen zu dürfen.

Es ist selbstzerstörend
und bringt mich nicht weiter,
behindert mein sonstiges Leben.



Sternentanzen

.. ist leider nicht möglich,
weil die Sterne fest eingebunden
in ihre Umlaufbahnen.

Lieber würde ich mit dir tanzen,
dich zart im Arm halten
und sorgsam führen

durch die Melodie des Lebens,
durch den Ach und Krach des Daseins,
durch Höhen und Tiefen.

Dich führen wie du mich führst,
dich halten und tragen wie
wie man hält und trägt

das Liebste auf der Welt.



Der letzte Grund

.. unseres Seins
mag Geheimnis bleiben,

das letzte Stück
unseres Daseins,

die letzte Ursache,
die letzte Tiefe,

der letzte Gedanke
an ein Leben

zwischen uns,
so fern und so nah,

greifbar, fassbar,
lebbar in Fantasie:

Liebe über alles.



Geheimnisse

.. sind spannend
und ich möcht nichts
über meine Mitmenschen
erfahren und wirklich wissen.

Ich mag es,
wenn sie mir stilles
Geheimnis lange bleiben,
weil ich dann vieles fantasieren,

vieles in sie hineindeuten kann.



Message to Love

Deine „Message to Love“
kann ich nur bestärkend unterschreiben.

Wir sollten nie aufhören, an die Liebe,
das Gute im Menschen zu glauben.

Soviel Leid auf dieser Welt
und doch immer Signale der Hoffnung:

Immer wieder Menschen,
die im Sinne der Gesamtheit handeln,

anstatt nur für sich selbst
zu scheffeln und die sich nicht verkaufen

an Geld und Macht.



West-östlicher Divan

Wenn ich Goethes Gedichte lese,
die an seine Muse gerichtet waren,
namentlich Marianne von Willemer,

die er verehrte und heimlich liebte,
seit sie mit 17 Jahren den Dichter traf
und ihm bis zu seinem Tode Muse blieb,

die mit ihm im regen Briefwechsel stand,
der in manchen erotischen Metaphern
sich hier wie in der Lyrik äußerte,

fühl ich die Gefühle der Verbindung nach,
spüre die nahe Seelenverwandtschaft
und die körperliche Anziehung.

Auch Marianne schrieb Gedichte
und Goethe hat diese aufgenommen
im gemeinschaftlichen westöstlichen Divan,

ohne ihre Gedichte kenntlich zu machen,
weil Marianne glücklich verheiratet war,
ihren Dichter doch unsterblich liebte.

Im gegenseitigen Einverständnis
wollte man dem frankfurter Tratsch
einfach nur einfach aus dem Wege gehen.

Doch Mariannes Gedichte waren
jenen Goethes jedesfalls ebenbürtig
und sind heute doch aus dem gemeinsam

entstanden Werk herausgefiltert erkennbar.
Goethe war schon 35 Jahre älter als sie,
die er als „Suleika“ vergötterte.

Er nannte sich „Hafis“ in dem Gedichtband.
Welch eine schöne und  geheime Liebe
die ich bewundere und beneide.

Meine Muse schreibt mir keine Briefe,
aber ich liebe sie nicht weniger
und was sie für mich ist,

kann ich nicht in Worte zu fassen.



Sternenschöpfung

Würde Gott Vater sich
heute uns zeigen
auf der Welt,

indem er hernieder käme
und mit uns redete,
zu uns spräche,

dann wüsste er bestimmt,
dass sich die Schöpfung
seiner Sternenwelt

auf jeden Fall gelohnt habe,
denn ich würde ihm
deine Gedichte

zum Lesen geben.



Einmal

.. möchte ich bei dir sein,
dir körperlich nah sein,

einmal möcht ich deine Hand
in meiner Hand wissen,

einmal möcht ich deinen Kopf
auf meiner Brust spüren,

einmal möcht ich dein Herz
an meinem Herz schlagen hören,

einmal deinen Atem inhalieren,
einmal in deine Augen schauen,

einmal Haut an Haut sein mit dir,
dein nacktes Fleisch spüren,

einmal möcht ich dein sein
für die Nacht der Nächte

und das für immer.



Himmelsfeuer

Du kannst nicht fliegen,
du bist kein Vogel,
doch deine Worte
können fliegen:

Wenn ich sie lese
am Nachthimmel,
strahlt jeder Vers,
flammt jede Zeile

wie das Feuer tausender Wunderkerzen.



Morgenröte

Du hörst in dein Herz,
was also kann dir passieren?

Du trägst Liebe in dir,
was also kann dir geschehen?

Das äußere Sein beeinflusst
unser inneres Sein.

Das innere Sein beeinflusst
unser äußeres Sein.

Gleicht nicht die innere Wärme aus,
was die äußere Kälte verursacht?

Gleicht nicht die Morgenröte aus,
was dich quält in der tiefen Nacht?

Ein Liebesfunke in der Seele
kann tausend Winter überstehen.

Und jeder Funke ist ein Funke Glück.



Stille

.. kann töten oder auch zu
innerer Einkehr führen,

kann einen zu sich selbst
und zu der Welt führen,

kann zu klarer Besinnung
und neuen Einsichten führen,

kann den Geist befreien,
zu neuen Gedanken führen.

Die Stille kann Freund oder Feind sein.



Dank an meine Muse

Einmal danken
möchte ich dir hier
mit meinen Worten:

Dafür dass es dich gibt,
dafür dass du schreibst,
dafür dass du mich inspirierst.

Ich hab etwas gelernt
aus deiner hellen Seele,
aus deinem offenen Herzen:

Respekt und Achtung,
Empathie und Einfühlung,
Liebe und Mitmenschlichkeit.

Ein Rüpel war ich einst,
ein Rüpel mit Gefühl,
aber ein Rüpel.

Du hast mich erzogen:
Überzeugt hat mich
dein Beispiel.

Ich liebe meine Muse.



Winter

.. kündigt sich an,
setzt seine Zeichen,
sendet seine Vorboten.

Keine Sonne,
die dir deinen Alltag
in goldenes Licht taucht.

Jedes Jahr wieder
das gleiche Sterben,
das uns doch erst zeigt,

was Leben ist:
Ein Hell und Dunkel,
Zuversicht und Depression.

Um so schöner
wird dann der Frühling,
wenn die Amsel wieder singt

und du zuschaust,
wie alles neu ersteht,
wie neues Leben erwacht

und dein Herz
erwärmt klopft und hüpft,
beglückt vom Dasein auf Erden.

Ich aber bleibe
über den Winter,
wärme dich mit Worten

und meiner Liebe.



Was du noch nich weißt

Jeden Abend
geh ich ins Bett,
wie auch heute

und jeden Abend
nehm ich dich mit,
den Gedanken an dich.

Jede Nacht
schläfst du ein
in meinem Arm,

jeden Morgen
wachen wir
zusammen auf.

Das ist für mich
dann leichter,
einzuschlafen

und wieder aufzustehen.
Ich bin nicht mehr allein,
du bist immer bei mir.

Aber anders gehts nicht mehr.



Weiß nicht

.. ob die Sterne still sind:
Wohl von der Welt aus gesehen.

Doch die Wissenschaft
hat laute Töne im Weltall gefunden.

Scheinbar unterhalten sich
die Sterne über uns Menschen.

Du siehst: Man redet über uns
und lass die Sterne doch reden.

Sehnsucht ist kein Verbrechen,
Liebe und Zuneigung auch nicht.

Die Sterne können nur gut reden über uns.



Kein Tag

.. gibt es,
wo du nicht
bei mir bist,

keine Nacht,
wo ich nicht
von dir träume,

kein Blick
in den Nachthimmel,
wo ich nicht

denke an dich.



In der Nacht

.. wenn der Igel sich zusammenrollt,
wenn das Eichhörnchen den Baum hocheilt,
wenn die Katze flüchtet zu ihrer heimatlichen Tür,

wenn der Habicht über den Feldern kreist,
wenn der Fuchs unentdeckt durchs Gebüsch schleicht,
wenn Raben in den Bäumen sitzen wie schwarze Früchte,

dann bin ich bei dir, halte deine Hand und küsse deine Augen.



Abendlied

Wenn Gefühle schwingen
und Gedanken singen
in der Vollmondnacht,

wo bunt blinkernde Sterne
uns enger verbinden,
als der Tag gedacht,

uns ineinander verketten,
viel enger als eng,
näher als nah,

grenzenlos über alles hinweg
unsere Melodie spielt
im Liebesduett

und leise Sphärenmusik
das Orchester bringt,
nie mehr aufhört,

nie mehr endet mit Spielen,
dann weiß ich wieder,
dass wahre Liebe

niemals endet und weine vor Glück.



Weiß ich auch nicht

.. was Liebe ist,
spür nur dies Brennen,
diesen süßen Schmerz
im gesamten Bauchraum

und die Angst ständig,
dass es wieder vergeht.

was soviel Glück schenkt.



Ich denke

.. Liebe lässt eine Art Schwingungen entstehen,
die über jede Distanz, über Zeit und Raum wirken.

Unsichtbar wie Strahlen, aber wirkungsvoll
fast wie wirkliche und reale Nähe.

Man fühlt sich geborgen, ummantelt von Liebe
und jeder gesendete Kuss führt zu Dopamin.

Glückshormone werden erweckt allein durch
liebevolles Schreiben miteinander

über das Internet.



Der Weltraum ist eine Stecknadel

Wir stecken in einem Körper
und sind stark abhängig
von der Erdanziehung,

aber die innere Seele
ist völlig unabhängig
von Zeit und Raum.

Gefühle durchbrechen
die bloße Materie,
fliegen sich frei,

suchen sich, finden sich,
erkennen sich,
leben sich.

Wo auch immer ..



Mag sein

.. dass erst die körperliche Distanz
die geistig-seelische Nähe nährt,
so wie die Distanz zu den Sternen
unsere Sehnsucht erst beflügelt.

Ich lerne aus deiner Weisheit
und du bist einmalig klug,
mir solche Erkenntnisse
erst evident zu machen.

Danke für deine Geduld mit mir.



Nähe

.. kann gedanklich entstehen
.. kann gefühlsmäßig entstehen
.. kann auf vielen Ebenen entstehen.

Seelenbrüder und -schwestern
können darüber berichten,
wissen um den Wert.

Du kennst mich ein wenig
und ich kenne dich ein wenig.
Du weißt, ich provoziere gerne.

Wirklich verlassen aber
würde ich eine Schwester
meiner Seele niemals nie.

Ich würde mich selbst verlassen.



Wenn ich

.. nur Traum und Nebel
und nur Magie und Zauber
für dich Liebe bin,

dann dank ich dir
für diesen Hinweis,
weil ich ja etwas suche,

das mir eine Zweiheit schenkt
im zukünftigen Leben,
ein Stern,

der meinem gleicht
und mir leuchtet
für heute

und die Ewigkeit.



Mondkind

Ich unterscheide nicht
zwischen Traum und Realität,
weil der Traum zur Realität gehört.

Vielleicht ist ja sogar
der Traum die wahre Realität
und das Leben nur ein Traum.

Nur was heilsam wirkt
verfügt über Bedeutung,
alles andere ist belanglos,

wenn es um Gefühle geht
und der Mond sanft lächelnd
nickend seine Zustimmung bezeugt.

Allwissend wie er ist.



Worte

.. können magisch sein,
.. können erhebend sein,
.. können beflügelnd sein,

.. können Glück schenken,
.. können Hoffnung schenken,
.. können Zuversicht schenken,

.. können Liebe schenken.

Wieder muss ich lernen,
Worte zu setzen,
weil mein Herz überquillt
vor lauter Liebe

für meine Schwester,
für meine Moonshine
und für dich,

für dich.



Atemverlust

Könnt ich noch schreiben,
ich würde schreiben von Trauer.

Könnt ich noch schreiben,
ich würde schreiben von Tränen.

Könnt ich noch schreiben,
ich würde schreiben von Sehnsucht.

Könnt ich noch schreiben,
ich würde schreiben von Hoffnung.

Könnt ich noch schreiben,
ich würde schreiben von Liebe.

Könnt ich noch schreiben,
ich würde schreiben an dich.



Herbst ist

Wenn deine Welt
in Kälte zerfällt,

wenn Herbst ist,
der sich breitmacht,

wenn alles stirbt,
um wieder aufzuerstehen,

wenn alles nur schläft
für einen kalten Winter,

wenn die Bäume stehen,
wie hellschimmernde Skelette,

dann bin ich bei dir
mit meinem Herzensfeuer

und wärme deine Seele.



Copyright © 2015 - 2021
by Mondlotse


Web Analytics


Datenschutzerklärung
Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!